Alpha Headhunter

Achtung CV-Dealer sammeln Lebensläufe

Achtung CV-Dealer!

Leider müssen auch wir, Alpha Headhunter International GmbH, immer öfter feststellen, dass es auch in unserer Branche zunehmend schwarze Schafe gibt. Sogenannte Personalberater oder gar Headhunter stellen nicht mehr den Menschen mit seinen Qualifikationen, Fähigkeiten und Talenten in den Vordergrund, sondern sind aus rein finanzieller Sicht nur am schnellen eigenen Profit ohne Rücksicht auf Verluste interessiert.

 

Zu diesem Zwecke sammeln sie möglichst viele Lebensläufe (CVs) und versuchen, diese – oft noch nicht einmal anonymisiert – an den Mann respektive an das zahlende Unternehmen zu bringen. Dies geschieht zumeist in Massenmails an alle Personalabteilungen einer speziellen Branche. Derartige Verteilermails werden dann oft zu Dutzenden oder gar zu Hunderten an Ansprechpartner verschickt, in der Hoffnung, sich so einen Auftrag zu erhaschen … Nicht selten geschieht dies sogar ohne das Wissen und die Einwilligung des jeweiligen Kandidaten.

 

Bei so einer Vorgehensweise steht dann nicht Qualität, sondern Quantität im Vordergrund. Der Abgleich zwischen Kandidat und der zu besetzenden Stelle bleibt auf der Strecke. Viele Unternehmen verfügen zudem über sogenannte Recruitment-Manager, die ihnen dabei helfen, die eingehenden Bewerbungen zu bearbeiten. Dabei fällt dann sehr schnell auf, dass dieser oder jener Bewerber schon mehrfach von sogenannten Personalberatern feilgeboten wurde. Es scheint sich also um einen Vielbewerber oder Jobhopper zu handeln, den man sich besser nicht ins Haus holt. Dies führt dann schnell dazu, dass dieser Bewerber für das Unternehmen „verbrannt“ ist. Auch eine spätere, eigene Bewerbung des Kandidaten wird dann aus diesen Gründen abgelehnt.

 

Darüber hinaus ist es den Unternehmen oft unangenehm, solche Vorgehensweisen zu unterstützen. Ein als „CV-Dealer“ gebrandmarkter Berater wird oft von vornherein von Unternehmen abgelehnt, auch wenn er ein noch so passendes Profil anbieten kann.

 

Nur wenn der Headhunter auch ein wirkliches Interesse an der Person des Kandidaten hat, wird er sich ein genaues Bild von diesem machen. Dabei muss dessen persönliches Menschenbild weitestgehend mit dem seiner zukünftigen Vorgesetzten und Kollegen übereinstimmen. Denn sollte es letzten Endes tatsächlich zu einer Einstellung für den Bewerber kommen, geschieht dies insbesondere und überwiegend nur dann, wenn auch die gegenseitige „Chemie“ passt. Ein CV-Dealer wird niemals als Mentor oder persönlicher Berater des Kandidaten oder der Mandanten agieren.

 

Bevor Sie Ihre Bewerbungsunterlagen einem Personalberater oder gar einem echten Headhunter zusenden, sollten Sie die folgenden Empfehlungen berücksichtigen:

 

  • Fragen Sie, ob der Berater einen Suchauftrag des Arbeitgebers hat.
  • Erfragen Sie möglichst viele Details des suchenden Unternehmens – ein Lebenslauf-Händler wird diese meist nicht beantworten können. Ein klassischer Berater hingegen gibt Ihnen, wenn Sie in die engere Auswahl kommen, eine detaillierte Beschreibung des Unternehmens sowie der Vakanz, häufig in Form eines Dossiers.
  • Prüfen Sie, ob es sich um einen Exklusivauftrag handelt – dann darf die Stelle nur unter dem Namen dieses Beraters ausgeschrieben sein.
  • Seien Sie vorsichtig in Fällen, in denen kein Suchauftrag oder kein Exklusivauftrag vorliegt.
  • Fragen Sie, was mit Ihren Bewerberdaten geschieht und an wen diese versendet werden.

 

Vergewissern Sie sich zudem, dass …

 

  • Ihre Daten und Unterlagen nur mit Ihrer Zustimmung an potenzielle Arbeitgeber versendet und Sperrvermerke sorgfältig beachtet werden, damit nicht die falschen Unternehmen Ihre Bewerbung erhalten.
  • Sie über den gesamten Prozess informiert werden, also den Versand der Bewerbung und die Reaktion des Arbeitgebers.

 

Zu guter Letzt: Jeder gute Personalberater oder gar echter Headhunter ist jederzeit an guten Kandidaten interessiert, auch wenn aktuell keine passende Stelle ausgeschrieben ist. Er wird Sie als Bewerber auch unterstützen, wenn es um die Zusammenstellung Ihrer Unterlagen und Ihrer Selbstdarstellung geht. Der Berater wird ihn coachen, ihn fördern, aufbauen und für dessen Präsentation im Unternehmen vorbereiten. Somit wird der Personaler für den Kandidaten nicht nur zum Türöffner, sondern zum Mentor. Zum Wohle des Kandidaten und des Auftraggebers. Dass ein guter Kandidat hierfür seinen Mentor bezahlt, ist völlig unakzeptabel. Dies sollte für jeden guten Headhunter gelten und gilt selbstverständlich für Alpha Headhunter International GmbH.

 

Christoph Paus, Geschäftsführender Gesellschafter von Alpha Headhunter International GmbH